Gemeindebezirk  St. Ida / Eick-West

 

 

Startseite

Gemeinde St. Ida

Heilige Ida

Altarraum

       

Lexikon

Kredenz

Liturgische Geräte

Bücher

       
 

Gewänder

Messdienerdienste

Kreuzweg

       
   

Sonstiges

 

 

   Weihrauchfass

   Ins Weihrauchfass werden die vorgeglühten

   Kohlen gelegt. Auf die Kohle kommen dann

   die Weihrauchkörner

   Schiffchen

   lt navicula = Schiffchen - Ein wie ein

   kleines Schiff geformtes Gefäß für

   Weihrauchkörner. Der Navikular ist ein

   Ministrant der das Schiffchen trägt.

 

   Weihrauchkörner

   Weihrauchkörner aus dem Harz orientalischer Büsche ergeben beim Verbrennen (Aufstreuen auf    glühende Kohle) einen intensiven Duft. In der Antike zur Verehrung von Gottheiten benutzt und von den   Christen deshalb abgelehnt, später als Verehrung des wahren Gottes gedeutet. Zweite Bedeutung:   "aufsteigen von Gebeten zu Gott". Weihrauch bei der Messe: Einzug (Inzens des Altares), Evangelium   (Inzens des Evangelienbuches), Gabenbereitung (Inzens der Gaben), Erheben von Hostie und Kelch nach   den Wandlungsworten. Bei Beerdigungen kann Weihrauch gebraucht werden.

 

   Kohle und Zange

 

   Weihwassergefäß

   Eimerchen aus Metall, in dem sich Weihwasser befindet.

  

   Weihwasser

   Geweihtes Wasser, das an die Taufe erinnert. Es wirkt nicht magisch aus sich selbst,

   sondern ist ein Zeichen des Glaubens. Verwendung: Zu Beginn einer Messe (Asperges),

   bei Beerdigungen von Sarg und Grab, bei der Trauung für die Ringe....

   Weihwasser wird in ein Asperggill gefüllt.

 

   Aspergill

   lt aspergo = anspritzen - Gerät zum Versprengen von   Weihwasser. Entstanden aus dem alttestamentlichen   Hysopbüschel, deshalb heute noch als Quast aus Borsten   oder Federn gebräuchlich, meist eine Metallkugel mit kleinen   Löchern, darin ein Schwamm mit Weihwasser.

 

  Ständer für die liturgischen Geräte

 

   Schellen

   Glocken oder Gong machen auf Wichtiges aufmerksam. Gebräuchlich ist das

   Schellen beim Hochgebet: Herabrufen des Heiligen Geistes auf die

   Gaben und Hochheben der gewandelten Gaben Brot und Wein.

 

   Eingangsglocke

   Wird von einem Ministrant zum Einzug eines Gottesdienstes geläutet.

 

   Vortragekreuz

   Kreuz oder Kruzifix an einem Stab, der so hoch wie ein Erwachsener ist;

   wird bei feierlichen Gottesdiensten, Prozessionen und Beerdigungen verwendet.

 

   Kollektenkörbchen

   Körbchen zum Kollektieren (Einsameln der Spenden).

   Kollekte

   lt collectio = Sammlung - Bedeutungen: Einsammeln der

   Geldspenden durch den Kollektanten bei der

   Gabenbereitung.

 

   Monstranz

   lt monstrare = zeigen - Zeigegerät für die große Hostie, im

   Mittelalter auch für Reliquien, gebraucht bei Aussetzung,

   sakramentalem Segen und bei Prozessionen (z.B. Fronleichnam),

   aus Ehrfurcht kostbar gestaltet. Im Tabernakel wird die große

   Hostie nicht in der Monstranz, sondern in der Kustodia

   aufbewahrt.

 

   Baldachin

   italienisch Baldocca = Bagdad - Tragehimmel über dem Allerheiligsten bei

   Prozessionen, z.B. Fronleichnam; steinerner Überbau über Altar, Kanzel, Grabmal.

   Benannt nach Stoff aus Bagdad, aus dem in Italien Baldachine gefertigt wurden.

 

   Chrisam

   gr chri(s)ma = Salbe, Salböl - Vergleiche den Titel "Christus"

   als griechische Übersetzung dees hebräischen "Messias" =

   der Gesalbte. Chrisam ist ein Salböl aus Olivenöl und Balsam.

   Es wird am Gründonnerstag vom Bischof geweiht. Gebrauch

   bei Taufe, Firmung, Pristerweihe und Weihe von Kirchen und

   Altären.

 

   Taufgarnitur

 

   Tablett für die Eheringe

 

Lexikon